Feinmotoriktraining

Feinmotorik umfasst alle handmotorischen Prozesse zur denen Handgeschicklichkeit erforderlich ist.

Sind diese Fertigkeiten gestört, erschwert dies oft für die Kinder alltägliche Handlungen und führt zur Frustration.

Das Feinmotoriktraining behandelt Kinder und Jugendliche jeglichen Alters.

Mögliche Diagnosestellungen können sein:

  • Wenig oder nicht automatisierte Bewegungsabläufe
  • Grobmotorische Probleme
  • zu viel oder zu wenig Kraft
  • isolierte Fingerbeweglichkeit
  • Zusammenspiel der Finger (Koordination)
  • und vieles mehr
Feinmotoriktraining

Beginn der Therapie:

Das Feinmotoriktraining umfasst neben der Therapie und Beratung ein sehr breites Spektrum der immer vorab erfolgenden Bewegungsdiagnostik:

  • Motodiagnostik: Grob- und feinmotorische Bewegungsdiagnostik auf neurophysiologischer Basis
  • Stifthaltungsdiagnostik
  • Diagnostik von Sitzhaltung/Heftlage beim Schreiben
  • Grafomotorische Schriftbilddiagnostik
  • Händigkeits-/ Lateralitätsüberprüfung in Bezug auf die Schreibbewegung
  • Visuomotorische Überprüfung durch visuelle Testverfahren
  • Beratung und Empfehlungen von geeigneten Hilfsmitteln (Stifte, Sitzanpassung, Lineaturen, individuelle Heftunterlage usw.)

Ziel der Therapie:

Verbesserung der Geschicklichkeit:

  • angemessene Aufrichtung und Sitzhaltung
  • festgelegte Händigkeit
  • gute Koordinationsleistung beider Hände
  • angemessene Kraftdosierung
  • gute Fingerbeweglichkeit
  • angemessene taktile und tiefensensorische Wahrnehmungsverarbeitung

Verbesserung der Feinmotorik:

  • Verschlüsse schließen (Knöpfe, Reißverschluss)
  • Besteckumgang
  • Scherenumgang
  • beim Spielen, z.B. Lego, Steckspiele, Würfelspiele, Fädeln u.ä.
  • Stifthalten

In meiner Praxis möchte ich bei den Kindern die Freude an feinmotorischen Handlungen wecken und ihnen neue Kompetenzen mit auf den Weg geben.